Einfach, lecker, Kartoffel


Wenn nicht spanische Seefahrer die Kartoffel in Südamerika aufgestöbert und auf ihren Schiffen nach Hause mitgenommen hätten, hätte diese Knolle Europa dennoch erobert? Mit Sicherheit — wenn vielleicht auch etwas später. Kaum ein anderes Nahrungsmittel kommt so vielseitig daher wie sie. Sie wird gepresst, gestampft, püriert, geschnitten, landet im Kochtopf, Backofen oder in der Bratpfanne.

Bis in den Oktober hinein wird das Ackergold geerntet, welches ich in allen Varianten mag — so wie hier auch mal ganz puristisch. Wichtig ist es wie generell beim Kochen, dass man für ein optimales Geschmackserlebnis möglichst gute Qualität verarbeitet. Eine meiner Lieblingssorten ist übrigens die Linda, welche vor einigen Jahren fast im Schlund von Raubtierkapitalisten verschwunden wäre, hätte es nicht einen Sturm der Entrüstung gegeben und wäre sie nicht durch die Initiative einiger Biobauern gerettet worden.

Dieses hier ist ausnahmsweise keine Linda, aber eine andere schmackhafte Biokartoffel, die ich für 30, 40 Minuten gekocht habe. Ob das Ende der Kochzeit, welche je nach Größe variiert,  erreicht ist, ergibt die Pieksprobe. Ich koche immer ein paar mehr. Dann gibt’s am nächsten Tag Bratkartoffeln oder Tortilla.

Über meine habe ich einen Schuss Arganöl gegeben. Sie verträgt sich aber auch sehr gut mit dem geschmacksintensiven Leinöl, welches überdies mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren aufwartet. Fleur de Sel, die Blume aus den Salzgärten am Mittelmeer, kitzelt noch mehr Geschmack aus der Knolle heraus. Die Creme besteht aus griechischem Joghurt und Quark — je sahniger, desto besser. Schnittlauch, Kresse, Pfeffer, Salz machen diese zu einer perfekten Begleitung.
Hier kommt die Einkaufsliste:

Linda-Kartoffeln oder andere schmackhafte

Griechischer Joghurt

Sahnequark

Schnittlauch

Kresse

Pfeffer

Salz

Argan- oder Leinöl

Auf Mengenangaben habe ich verzichtet, da diese je nach Anzahl der Esser und Appetit stark variieren.
Wer dieses einfache Gericht zu sich nimmt, wird einmal mehr feststellen, dass die Kartoffel nicht unbedingt aufwändig verarbeitet zu werden braucht, um einfach lecker zu schmecken…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s