Eintopf puristisch


Das Besondere am Eintopf ist, dass er zwar ein wenig Garzeit in Anspruch nimmt, aber dafür recht genügsam ist, was dessen Zubereitung betrifft. Steht er auf dem Herd, wird ab und zu gerührt und dafür gesorgt, dass er durch die evtl. Zugabe von Flüssigkeit nicht anbrennt. Wird er im Backofen zubereitet, verhält es sich ähnlich.

Da ich wusste, dass mir heute nicht viel Zeit zum Kochen bleiben würde, fiel meine Wahl beim Wochenmarkt-Einkauf auf Fisch, genauer Saibling, einem Mitglied der Lachsfamilie. Ich kaufte Filets und ließ auch gleich die Silberhaut entfernen. An dem Stand mit frischer Pasta kaufte ich Spinat-Ricotta-Cannelloni. Vom Bio-Gemüsehändler nahm ich Zitronen und Tomaten mit.

Zuhause beschloss ich in Ermangelung von Zeit, meine Einkäufe in einem einzigen Topf bzw. einer Auflaufform miteinander zu verbinden. Und ich muss sagen, dass dieser etwas außergewöhnliche Eintopf bzw. Einform sehr gemundet hat. Meine improvisierte Einkaufs- bzw. Zutatenliste sah wie folgt aus:

Zutaten für zwei Personen:

Ca. 500g Saiblingfilets

4 Ricotta-Spinat-Cannelloni

1 große Bio-Zitrone

3 Roma-Tomaten oder andere, Hauptsache aromatisch

3 Knoblauchzehen

Frischer Thymian

Pfeffer, Salz

Weißwein

Olivenöl

Evtl. etwas frisch geriebener Pecorino oder Parmesan

In die Auflaufform gab ich reichlich Olivenöl und legte den Boden mit Knoblauch, Tomaten- und Zitronenscheiben aus. Dann fügte ich ein Glas Weißwein sowie Thymian hinzu. Nachdem ich den gepfefferten Fisch und die Cannelloni, welche mindestens zu zwei Drittel in der Flüssigkeit liegen sollten, hinzugefügt hatte, kam die Form bei 180ºC für ca. 30 Min. in den Backofen. Ab und zu prüfte ich, ob die Flüssigkeit ausreichte, wendete die Cannelloni und übergoss den Fisch mit Sud. Sollte dieser nicht ausreichen, muss halt noch ein wenig Wein dazu… Wer mag, bestreut die Cannelloni kurz vor Ende der Garzeit mit etwas geriebenem Käse und lässt einen den Eintopf so für weitere 5 Min. im Backofen schmoren. Als Farbtupfer und wegen seines feinen Geschmacks kann man vor dem Servieren noch ein paar Thymianblättchen hinzufügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s