Himmlische Limetten-Zitronen-Kekse


Gestern war Backtag mit Melanie, welche mit ihrem Serdar in mehrerer Hinsicht eine Bereicherung für unser Nachbarschaftsleben ist. Inzwischen sind wir miteinander befreundet und haben schon viele leckere und lustige Stunden miteinander verbracht. Etwas, was Melanie und ich miteinander teilen, ist unsere große Leidenschaft fürs Kochen und Backen. Was liegt also näher als sich beim Weihnachtsplätzchen backen zusammenzutun? Dabei kamen u.a. diese Leckerbissen zustande, deren fruchtige Note dem Saft von Limetten sowie einer ganz besonderen Zutat zu verdanken ist: da es kaum möglich ist, Bio-Limetten zu bekommen, habe ich stattdessen auf die letzte Zitronenernte vor dem Winterlager zurückgegriffen. Unser seit Jahren gehegtes und gepflegtes Zitronenbäumchen hat es nämlich während der kalten Monate kuschelig-warm im Gewächshaus einer Gärtnerei. Vorher habe ich natürlich noch geerntet:

Bevor ihr loslegt, hier noch ein kleiner Tipp: Im Praxistest hat es sich wie hier bewährt, den Teig schon am Vortag herzustellen. Das erleichtert die Verarbeitung ungemein und reduziert den Zeitaufwand dafür erheblich, was u.a. Kapazität für die Produktion weiterer Leckerbissen schafft…

Das braucht ihr für die Kekse:

550g  Mehl

50g    Maisstärke

300g  weiche Butter

70g    Puderzucker

Abrieb von 2 Bio-Zitronen

60ml  Limettensaft

1 EL    Vanille-Extrakt oder Mark einer Vanilleschote sehr guter Qualität

1 TL    Salz

Puderzucker zum Bestäuben bzw. Wälzen

Zubereitung:

Zunächst presst ihr die Limetten aus und reibt die Zitronenschale.

Während die Küchenmaschine Butter und Puderzucker innerhalb von ca. 5 Min. schaumig rührt, mischt ihr in einer Schüssel Mehl, Stärke und Salz.

Zunächst gebt ihr zu dem Butter-Puderzucker-Gemisch den Limettensaft, Zitronenabrieb und Vanilleextrakt, und zwar langsam und unter Rühren.

Die Mehlmischung wird bei langsamer Geschwindigkeit nach und nach hinzugefügt. Dabei wird nur soviel gerührt wie nötig ist, damit ein homogener Teig entsteht.
Dann teilt ihr den Teig in 4 Portionen und formt diese zu Rollen, die ihr in Frischhaltefolie einwickelt. Der Teig sollte im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen, am besten aber über Nacht.

Dann nehmt ihr ein möglichst großes Kochmesser mit glatter Klinge und schneidet den Teig in 0,5 cm dicke Scheiben. Die setzt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen werden sie dann für 10-15 Minuten gebacken, ohne dabei braun zu werden.

Die Kekse kühlen danach auf einem Rost aus und werden zuletzt einem üppigen Puderzuckerbad unterzogen.

Versucht euch zu beherrschen: um ihr feines Aroma zu entfalten, brauchen diese Leckerbissen ein, zwei Tage. Schmecken tun sie natürlich sofort — deshalb die Empfehlung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s