Und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Dieses Foto entstand an einem nebligen Tag am Hafen von Leer, wo wir seit 20 Jahren leben. Den ganzen Tag blieb das Wetter so. Die düstere Atmosphäre hatte auch etwas Faszinierendes, weshalb ich die Gelegenheit nutzte, mit der Kamera an verschiedenen Orten diese einzigartige Stimmung einzufangen.

Die Brücke und das Gespräch mit meiner Freundin Betzy haben mich zu diesem Eintrag inspiriert. „Ich werde mich kümmern wenn’s soweit ist.” Das entspricht im Deutschen dem in dem Foto enthaltenen Zitat. Dieses wie manch anderes lädt mich zum Innehalten ein, so wie ich dieses wie manch anderes verinnerliche.

Viele Menschen streben nach Sicherheit. Sie machen sich damit froh zu glauben, dass sie ihr Leben kontrollieren können. Sie planen und entwerfen auf dem Reißbrett eine persönliche Agenda, glaubend, es werde alles so eintreten, wie sie es sich vorstellen und zurechtlegen. Dadurch blenden sie aus, dass sie tatsächlich gar nichts unter Kontrolle haben, dass sie wohl Weichen stellen können, aber ihr Lebenszug jederzeit ins Stocken geraten, zwischenzeitlich zum Stillstand kommen oder gar entgleisen kann.

Sie verwenden viel Zeit darauf, über das Morgen zu grübeln, machen sich Sorgen über Dinge, die ohnehin meist anders eintreten als in ihrem Kopfkino. Der Franzose spricht in einem solchen Fall von „se préoccuper”. Zerlegt man diesen Begriff, der „sich ängstigen” bedeutet, in seine Bestandteile, dann bedeutet das soviel wie „sich vorher mit etwas beschäftigen”.

Damit sind wir wieder bei dem englischen Sprichwort. Manchmal lohnt es sich einfach abzuwarten, bis man sich einer Herausforderung gegenüber sieht. Es hat keinen Sinn, Szenarien durchzuspielen, die mit zu vielen Unbekannten verbunden sind, wo man selbst kaum ins Geschehen eingreifen kann.

Weichen zu stellen, Dinge einzuleiten und gleichzeitig gelassen zu bleiben, scheinen schwierig miteinander vereinbar. Und dennoch ist genau dieses unerlässlich, will man nicht über das Grübeln das Leben vergessen und am Ende feststellen, dass dieses währenddessen an einem vorbeizieht und es erstens anders kommt und zweitens als man denkt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s