Wofür es sich zu kämpfen lohnt


Den Impuls, diesen Artikel zu schreiben, bekam ich wieder einmal von einer lieben Freundin, die im Rahmen eines Gesprächs mit einer weiteren Lebensweisheit ihres Mannes aufwartete. „Choose your battles wisely.” Ja, man sollte sich wohl überlegen, wofür oder wogegen oder gegen wen man kämpft.

Konflikte und Machtkämpfe entstehen oft daraus, dass wir uns selbst oder unsere Belange für wichtiger als andere und deren Befindlichkeiten halten. Oft beginnen wir auch gegen andere ins Feld zu ziehen, um unser mangelndes Selbstbewusstsein zu kompensieren. Letztendlich geht es in diesen Fällen immer um Macht und Überlegenheit oder einfach darum, auf seiner Position zu beharren, weil wir denken, wir seien im Recht. Aber alles im Leben hat seinen Preis…

Tatsächlich hinterlässt jeder mehr oder weniger heftige Kampf Spuren, macht etwas mit uns. Oft geschieht das so subtil, dass wir uns dessen gar nicht bewusst werden, sondern dass es je nach Fülle und Heftigkeit der Auseinandersetzungen sowie der Länge und Qualität der darauffolgenden Erholungsphasen dazu kommt, dass am Ende nur verbrannte Erde übrig bleibt, ohne dass wir es haben kommen sehen.

Jeder Kampf erfordert Reserven. Sind diese aufgebraucht, geht er an die Substanz, die ausgehöhlt wird, bis es im schlimmsten Fall zum totalen Zusammenbruch kommt. Aber wollen wir das, ist es das wert?

Eine Freundin sagte mit einmal, ich sei zu nachgiebig, ich würde zu viel schlucken. Das sehe ich nicht so. Richtig ist aber, dass ich nicht alles kommentiere, Dingen nicht mehr Bedeutung zumesse oder Raum gebe, als sie es verdienen. Vieles ist mir einfach nicht wichtig oder sagen wir mal so wichtig, dass ich es thematisiere oder auf meinem Standpunkt beharre. Ich spare mir meine Kräfte für die Kämpfe auf, die ich kämpfen muss. Und da kommt im Laufe eines Lebens für einige doch manches zusammen.

Tatsächlich lohnt es sich eher für als gegen etwas zu kämpfen. Letzteres schafft Neues, was für Ersteres oft nicht zutrifft, da es im besten Fall meist ausschließlich dazu dient, Schaden abzuwenden oder zu begrenzen. Im schlimmsten Fall will es aber nur vernichten — mit dem Resultat, dass am Ende nur verbrannte Erde übrig und man selbst auf der Strecke bleibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s